Ist dein Russland-Anteil im ETF jetzt wertlos?

Ist dein Russland-Anteil im ETF jetzt wertlos?

Russland ist raus! MSCI und andere Index-Anbieter kicken Russland nun konsequent aus ihren Indizes wie MSCI Emerging Markets. Was bedeutet das jetzt fĂŒr Anleger, die russische Anteile in ihrem Portfolio haben? Sind diese jetzt komplett wertlos? Diese Frage beantworten wir im heutigen Artikel.

Darum gehtÂŽs:

  • Wie ist die aktuelle Lage fĂŒr Investoren an der russischen Börse?
  • Wie wirkt sich der Rausschmiss Russlands aus den Indizes auf Anleger aus?
  • Und welche LĂ€nder werden jetzt im Index neu aufgenommen? 

TrĂŒbe Stimmung an den Börsen

Mittlerweile sind mehr als zwei Wochen vergangen, seit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine. Ein Einmarsch, der nicht nur humanitĂ€r große Auswirkungen hat, sondern auch wirtschaftlich. Als Folge dieser militĂ€rischen Angriffe wird Russland zurzeit aus mehreren Seiten bombardiert – mit Sanktionen. Und diese Sanktionen haben ebenso große Folgen. 

Ein Bild, das Text enthÀlt.

Automatisch generierte Beschreibung

Eine Auswirkung dieser Sanktionen Ă€ußert sich bereits an der Börse in Moskau. Diese ist schon seit mehreren Tagen geschlossen und zeigt aktuell kein Anzeichen der Wiedereröffnung. Der Rubel bleibt zwar handelbar, aber nicht die Aktien an der Börse.

Ein Bild, das Text enthÀlt.

Automatisch generierte Beschreibung

Das hat natĂŒrlich auch Folgen fĂŒr AktionĂ€re, denn diese sind derzeit quasi vom russischen Markt ausgeschlossen und können hier kaum noch handeln. Dadurch will Russland selbstverstĂ€ndlich seinen Aktienmarkt beschĂŒtzen, aber wenn man als AuslĂ€nder hier nicht mehr handeln kann, dann werden die dortigen Investments auch schnell unattraktiv.

Ein Bild, das Text enthÀlt.

Automatisch generierte Beschreibung

Einen handelbaren Index gibt es jedoch noch. Diesen schauen wir uns mal genauer an. 

Der Dow Jones Russia GDR Index

Der Dow Jones Russia GDR Index bildet jene russischen Anteile ab, die weiterhin im Ausland gehandelt werden. Und diese haben neulich sehr stark gelitten. 

Ein Bild, das Text enthÀlt.

Automatisch generierte Beschreibung

Sieht man sich die Rendite seit Jahresbeginn an, zeigt sich ein gewaltiges Minus von 96 %! Das bedeutet, dass diese Aktien nur noch 4 % von dem wert sind, was sie zum Anfang des Jahres wert  waren – unvorstellbar.

Der Index umfasst zwar nur 11 Aktien, aber dafĂŒr Aktien, die Gewicht haben. So sind unter anderem Gazprom mit 22 % oder die Sberbank und Lukoil mit jeweils 15 % im Index neben anderen bekannten russischen Unternehmen vertreten. 

Ein Bild, das Tisch enthÀlt.

Automatisch generierte Beschreibung

Investoren, die Anfang des Jahres in diese Aktien investiert haben, verwahren womöglich derzeit beinahe wertlose Unternehmensanteile

Zudem bezeichnen Aussagen vom Markt russische Aktien als „toxisch“, man könne “aktuell nichts mit ihnen machen”. Und es sind Aussagen wie diese, die Anleger dazu fĂŒhren, aus dem Markt auszusteigen

Auch große Fonds haben maßgebliche Entscheidungen getroffen. So werden die zwei großen Anbieter „MSCI“ und „FTSE“ fortan keine russischen Anteile in ihren Indizes fĂŒhren. 

Ein Bild, das Text enthÀlt.

Automatisch generierte Beschreibung

Wie wirkt sich der Ausstieg von MSCI und FTSE auf Anleger aus?

Der Ausstieg von MSCI und FTSE aus dem russischen Markt hat auch Auswirkungen auf Anleger, doch diese sind bei weitem nicht so besorgniserregend wie vielleicht vermutet. 

Die russischen Anteile an sowohl dem MSCI als auch dem FTSE waren bereits vor dem Krieg marginal. So lag der Anteil im MSCI bei 1,5 % und beim FTSE bei 1,3 %. Keine enormen Verluste also. Somit mĂŒssen Investoren im schlimmsten Fall um die 1 % ihrer getĂ€tigten Investments im Februar in ETFs wie den MSCI Emerging Markets, abschreiben. 

Gruppenbanner - FacebookFacebook Gruppebanner - Mobil

Dieser potenzielle Verlust sollte fĂŒr die meisten Anleger kein Grund zur Sorge sein, zumal die Verluste im Januar sogar bei 4 % lagen. Da Fondsanbieter ihre ETFs jedoch nach Marktkapitalisierung gewichten, konnte dieser Anteil auch schnell wieder verringert werden. 

Russlands Sinkflug erreicht einen neuen Tiefpunkt

Sehen wir uns vorher noch einmal an, wie denn die generelle Entwicklung Russlands in den vergangenen Jahren ausgesehen hat. Dazu werfen wir einen Blick auf die untenstehende Grafik, welche die Entwicklung Russlands im MSCI Emerging Markets seit der Finanzkrise 2008 aufzeigt.

Russland befindet sich seit 2008 im Sinkflug. Die Anteile der russischen Aktien im MSCI Emerging Markets ETF sind kontinuierlich gesunken und haben jetzt ihren neuen Tiefpunkt erreicht. Ein Tiefpunkt, der durch den Einmarsch Russlands in die Ukraine eingeleitet wurde. 

Sind meine Russland-Investments jetzt komplett wertlos?

Sind die rund 1 % russischer Anteile, die Investoren noch in ihrem Portfolio haben jetzt komplett wertlos oder ist das eine zu rasche Schlussfolgerung? 

Um diese Frage zu beantworten, werfen wir einen Blick auf die PresseerklĂ€rung von MSCI vom 2. MĂ€rz. In dieser steht festgeschrieben, dass eine Neuklassifizierung in allen MSCI Indizes ausgefĂŒhrt wird und das zu einem effektiven Preis von 0,-.

Ein Bild, das Text enthÀlt.

Automatisch generierte Beschreibung

Die Neuklassifizierung der russischen Indizes aus dem MSCI Emerging Markets ist mit 9. MĂ€rz in Kraft getreten. Somit ist seit diesem Tag Russland zu 0 % im Emerging Markets ETF abgebildet. 

Diese Entscheidung wurde nach ausfĂŒhrlichen Beratungen mit institutionellen Investoren gefĂ€llt, die stark davon abgeraten haben weiterhin in Russland zu bleiben, da russische Aktien derzeit kaum handelbar sind. Außerdem ist durch die Schließung der Börse der Zugang zum russischen Markt fĂŒr Anleger derzeit nicht mehr gewĂ€hrt. Und diese fehlende „market accessibility“ entspricht nicht mehr den Anforderungen von MSCI.  

Dieser Beschluss fĂŒhrt zu einer klaren Antwort: Der verbleibende Russland-Anteil im ETF ist somit wertlos!

Besteht dennoch Anlass zur Hoffnung?

Russische Aktien sind momentan wertlos. Und wertlose Aktien lassen sich auch schwer loswerden. Aus diesem Grund buchen mehrere Indexanbieter diese Aktien fĂŒr 0 € ein. Somit besteht kein realisierter Verlust, sondern lediglich ein buchhalterischer. Mit Sicherheit lĂ€sst sich das jedoch nicht sagen!

Dennoch sollten sich Anleger russischer Aktien keine allzu großen Hoffnungen machen, dass ihre Anteile noch viel wert werden. Denn sobald die Börse in Moskau wieder öffnet, werden die verbleibenden Anteile von den Indexanbietern vermutlich so schnell wie möglich abgestoßen.  

Welche LĂ€nder profitieren bislang vom Krieg?

Wenn eine Seite verliert, gewinnt die andere. Das ist auch in der jetzigen Situation der Fall, indem gewisse LĂ€nder nun deutlich stĂ€rker im Index vertreten sind als zuvor. Zwei LĂ€nder, die zurzeit von dem Ausnahmezustand profitieren, sind China und Taiwan. Aber auch Indien hat jetzt grĂ¶ĂŸere Anteile am Markt. Das heißt, die bereits großen Positionen werden noch grĂ¶ĂŸer.

Ein Bild, das Tisch enthÀlt.

Automatisch generierte Beschreibung

Auch die Golfstaaten sollen laut ExpertenschĂ€tzungen einen grĂ¶ĂŸeren Anteil im Index verzeichnen können. Das bedeutet des Weiteren jedoch nicht, dass anstelle von Russland nun automatisch andere LĂ€nder in den Index aufgenommen werden. Nein, davor mĂŒssen auch NeuzugĂ€nge die Anforderungen erfĂŒllen und schaffen sie das nicht, so bekommen die bereits vorhandenen LĂ€nder eben ein grĂ¶ĂŸeres StĂŒck vom Kuchen.  

Fazit: Großes Land, kleine Auswirkungen auf ETFs  

Große Anteile russischer Aktien wurden bereits vor der eskalierenden Situation in der Ukraine verkauft. So ist die Gewichtung Russlands seit der Finanzkrise 2008 kontinuierlich gesunken. Das bedeutet zeitgleich, dass Anleger mit Eintreten des jetzigen Krieges kaum spĂŒrbare Verluste erlitten haben. Und genau solche Resultate zeigen einmal wieder das Potenzial von ETFs auf. Vielleicht werden sie gerade durch die jetzige Krise noch einmal beliebter. Wir werden es sehen. 

Über unseren Autor

Aleks Bleck ist das Gesicht von Northern Finance und war schon mit 18 Jahren AktionĂ€r, Kreditgeber und ETF-Investor. Sein Fokus liegt dabei auf P2P-Krediten und passiven ETFs. Aleks hat Northern Finance 2017 wĂ€hrend seines BWL-Studiums in LĂŒneburg gegrĂŒndet.

Den YouTube-Kanal baute er neben seiner HaupttÀtigkeit im Investment- und Corporate Banking auf, bevor er sich dann letztendlich Vollzeit auf Northern Finance fokussierte.

Passives Einkommen 2023: So kannst du deine Dividenden verzinsen bei Freedom24!

Solltest du Dividenden erhalten, kann es sich lohnen, diese verzinsen zu lassen, bis du sie zum Investieren in andere Anlagen wieder benötigst. Beispiele dafĂŒr sind Dividenden durch Aktien, ETFs, REITs oder andere börsengehandelte Investments. Du fragst dich, wie diese Verzinsung möglichst einfach und problemlos funktioniert? In diesem Artikel stellen wir dir Freedom24 vor, einen Anbieter, […]

Mehr lesen
Wasserstoff ETF - hohes Risiko oder renditestarke Geldanlage?

Durch den wachsenden Bedarf an Energie wird nach wie vor der Rohstoff Kohle verwendet. Es handelt sich dabei um die klimaschĂ€dlichste Energiequelle. Zunehmend mehr Staaten suchen nach Alternativen und sauberen Wegen, Energie zu produzieren. Eine Lösung fĂŒr dieses Problem könnte der Wasserstoff sein. In diesem Artikel erfĂ€hrst du, ob er eine Chance fĂŒr Anleger sein […]

Mehr lesen
In was investieren? Die besten Anlagemöglichkeiten 2023

Gestiegene Energiepreise, Inflation, Ukraine-Krieg, steigende Zinsen: Durch die zunehmend komplexe Wirtschaftslage hinterfragen viele Privathaushalte ihre eigenen finanziellen PlĂ€ne. Die beste Möglichkeit, um sein eigenes Vermögen aufzubauen und sich fĂŒr die Zukunft abzusichern, ist, Geld zu investieren. Doch in was investieren? In diesem Artikel lernst du wichtige Grundlagen kennen und die Möglichkeiten, die dir offen stehen! […]

Mehr lesen
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram