Zur Werkzeugleiste springen

Mein Weg zur finanziellen Freiheit – Sommer 2020

Nicht für jemand anderen zu arbeiten, sondern finanziell unabhängig zu sein, ist eine in vielerlei Hinsicht attraktive Idee. Auch mich hat vor etwa drei Jahren dieser Wunsch gepackt. Viel Zeit und Energie waren seither nötig, um ihn Stück für Stück wahr werden zu lassen. 

Ich will weder behaupten, ein spezielles Geheimnis zu kennen, noch das in meinem Leben alles perfekt zugeht und ich alle Ziele bereits erreicht hätte. Aber als Auswanderer auf Zypern und stolzer Betreiber des reichweitenstärksten Blogs für P2P Kredite in Deutschland bin ich, meiner persönlichen Einschätzung nach, doch schon weit gekommen. 

Für all diejenigen, die ähnliche Träume haben, einen ähnlichen Weg gehen wollen – oder vielleicht schon gegangen sind? – habe ich im Folgenden meine Meilensteine, Erfahrungen und weiteren Ziele einmal zusammengefasst. 

Wenn du auf der Suche nach weiteren Tipps und Tricks bist, kann ich dir auch unser Forum für P2P Kredite empfehlen. Dort kannst du dich mit anderen Investoren austauschen und gute Investmentmöglichkeiten entdecken

Der Start

Nach dem Abitur in Hessen habe ich kurz die Orientierung verloren und mich für ein Jura-Studium eingeschrieben. Es hat ein ganzes Jahr gedauert, um zu merken, dass die Rechtswissenschaften nichts für mich, und ich nichts für sie bin. 

Da mich die Wirtschaftswelt schon immer interessierte, nahm ich stattdessen ein BWL Studium im beschaulichen Lüneburg auf. Das war die richtige Entscheidung, wie sich schnell zeigen sollte. 

Während meiner Zeit dort wurde ich durch eine Kommilitonin auf Robert Kiyosaki, Autor von “Rich Dad Poor Dad” aufmerksam und begann, seine Werke förmlich zu verschlingen – erste Ideen von finanzieller Unabhängigkeit setzten sich als Folge bei mir fest. Als es besagter Mitstudentin und mir später auch noch gelang, durch gute Kontakte Zugang zum exklusiven VIP-Bereich einer Konferenz zu erhalten und Kiyosaki persönlich zu treffen, wuchs nicht nur der Glaube an diese Idee, sondern letztlich auch an mich selbst. 

Ein weiterer Gedanke, der mir zu gefallen begann, war die Gründung einer eigenen Firma. Diesmal war die Universität “schuld”, denn in Lüneburg ist das Gründen tief in den Studieninhalten verwurzelt und auch die umgebende Infrastruktur mit mehreren Gründerzentren ideal. Zuerst musste aber ein Businessplan geschrieben werden – durchaus auch, um meine eigenen Ideen zu sortieren. 

Das alles war verschlang viel Zeit und Energie, sodass nicht mehr ganz so viel Raum für Partys und Freizeit übrig blieb. Aber mit Engagement und Hilfe von Außen, zum Beispiel durch meine Eltern, zeigten sich schnell erste Früchte: Gemeinsam mit einem Spezialisten für Websites startete ich Northern Finanze, damals jedoch noch als Unternehmen mit ganz anderer Ausrichtung. 

Auch der ausgeklügelte Businessplan konnte jedoch das Scheitern nicht verhindern. Mehrere tausend Euro in Anwaltskosten (vielleicht hätte ich doch bei Jura bleiben sollen?) und anderer Ausgaben, für die ich aufzukommen hatte, waren die Folge. Was blieb waren die Rechte an der Firma und das überwältigende Gefühl der generellen Niederlage, da meine finanziellen Reserven aufgebraucht waren und all die Bemühungen, zum Beispiel um Gründer-Finanzierungen zu erhalten, letztlich vergebens. 

Einfach mal ausprobieren

Dieser Lebensabschnitt war natürlich alles andere als angenehm, aber immerhin konnte ich diese Erfahrung sehr früh machen. Seither profitiere ich von ihr, denn ich habe gelernt, besser auf den Markt und seine Möglichkeiten einzugehen. Auch die Erkenntnis, dass es absolut in Ordnung ist, verschiedene Ideen auszuprobieren und in unterschiedlichen Projekten tätig zu sein, stammt aus dieser Zeit.

Ein solches Projekt waren Videos zu P2P Krediten, für die ich erstmal das Animieren lernen musste, denn mein Gesicht auf YouTube zu zeigen war mir zu diesem Zeitpunkt noch zu gewagt. Auch andere Themen griff ich auf, nachdem ich durch Marktforschung (eine blumige Formulierung für: In einschlägigen Foren und Gruppen anfragen, woran Interesse besteht) herausgefunden hatte, wo noch Bedarf besteht.

Trotz zu Beginn nur äußerst spärlichem Erfolg habe ich mich nicht beirren lassen und jeden Sonntag um 18 Uhr ein Video veröffentlicht. Jeden Sonntag. Egal ob Weihnachten oder Geburtstag. Jeden Sonntag. 

Die Belohnung ließ lange auf sich warten, erfolgte aber schließlich durch den Empfehlungs-Algorithmus, der meine Bemühungen erkannte und meine Videos entsprechend platzierte. 

Unterstützung kam dabei von meinem Professor für E-Business Dr. Funk, dem ich an dieser Stelle nochmals danken möchte!

Da mein Leben aber nicht nur aus dem Animieren von Finanz-Erklärfilmen bestehen sollte, bewarb ich mich um ein Auslandssemester in Hangzhou. Ich konnte das harte Auswahlverfahren knapp bestehen (ich war der einzige Interessent) und machte mich auf nach China. Zu diesem Zeitpunkt knackte mein Channel gerade die wichtige Marke von 1.000 Abonnenten. Auch mit 6 Stunden Zeitverschiebung habe ich jeden Sonntag um 18 Uhr ein Video veröffentlicht. Jeden Sonntag. 

Videos über das Investieren und investieren in Videos

Zurück aus China begann ich im Bereich Investmentbanking zu arbeiten. Das bedeutete in der Regel nicht weniger als 12 Stunden pro Tag, aber glücklicherweise blieben die Wochenenden frei, sodass ich mich weiterhin um meine Videos kümmern konnte. Jeden Sonntag.

Mit einer soliden Basis an Subscribern und regelmäßigen Uploads setzten bald entsprechende Skalierungseffekte ein und das Wachstum des Kanals beschleunigte sich. Erste – wenn auch bescheidene – Einkünfte ließen sich durch meine Videos nun ebenfalls erzielen. Diese wurden natürlich sofort wieder Re-investiert. 

Ein Beispiel hierfür ist etwa meine Reise nach Tallinn und Riga, wo ich EstateGuru, Bondora, Mintos und Co. besucht habe. Zu dieser Zeit erreichte ich bereits 5.000 Abonnenten mit meinen Videos. 

Ein Wechsel ins Corporate Banking brachte deutlich bessere Arbeitszeiten – nur noch 8 Stunden pro Tag waren hier nötig. Meine Einnahmen durch den stetig wachsenden Kanal wurden auch weiterhin direkt wieder in die Firma investiert und ermöglichten mir zum Beispiel eine weitere Reise: Diesmal ging es nach Spanien, wo ich eine Reihe von Kreditgebern und Projektentwicklern in der Nähe von Marbella interviewt habe.

Mein erster Mitarbeiter war ein weiterer, wichtiger Meilenstein. Barca, bisherige Kommilitonin, stieß zu Northern Finance – wenn auch nur auf 450 € Basis. Apropos Meilenstein: Auch das erste, massiv erfolgreiche Video viel in diese Zeit. Das war uns auch eine entsprechende Weihnachtsfeier im Sternelokal wert!

Das folgende Jahr begann noch sehr angenehm mit zwei Reisen nach Zypern im Januar und Februar. Hierfür konnte ich mit den Gewinnen der Firma aufkommen und es war das erste Mal seit dem Start, dass ich Geld zum Vergnügen ausgab. Eine Reise nach Belarus stand unter einem weniger glücklichen Stern, denn der Beginn der globalen Covid-19-Krise viel in diese Zeit. 

Die Pandemie ließ auch meine Einnahmen zusammenschrumpfen und ich stand kurz davor, meine eigenen Reserven anzapfen zu müssen. Letzten Endes konsolidierte sich die Situation aber wieder ein wenig, nachdem wir alle lernen mussten, mit dieser schwierigen neuen Realität umzugehen. Heute sind die Einnahmen meines Unternehmens wieder für mich ausreichend.

MeinWegZurFinanziellenFreiheiScreenshot2.png

Schlussgedanke

Auch, wenn es sich etwa zu Beginn des YouTube Kanals oder während der Covid-19-Krise komisch anfühlte, all diese Zeit und Energie in eine Firma zu stecken und dafür nichts oder fast nichts zurückzuerhalten, war es ein wichtiges Investment, dass sich letztlich lohnte. 

Der Plan ist, auch weiterhin stetig daran zu arbeiten, noch bessere Inhalte und relevantere Videos zu liefern. Dabei geht mein großer Dank an die mittlerweile 20.000 Abonnenten auf YouTube sowie die vielen Blog Leser, die mich immer wieder motivieren, neues Material zu kreieren. 

Und da die Kontinuität schon in der Vergangenheit zum Erfolg führte, wird es auch weiterhin neue Videos geben. Jeden Sonntag. 

Wenn du noch weitere Informationen suchst, wie man effektiv ein ansehnliches, passives Einkommen aufbaut, empfehle ich dir diesen Beitrag. Dort erkläre ich drei gute Methoden, die dir bereits mit 1.000 € erhebliche Gewinne einbringen können. 

Meine „Starthilfen” für dich:

Zum Abschluss habe ich wie immer einige Angebote zusammengestellt, die meinen Lesern den Einstieg in die Welt der P2P Kredite erleichtern. Gleichzeitig unterstützt ein Klick auf einen der Links auch noch meinen Blog und hilft mir, weiterhin so viel Zeit in meine Videos zu investieren. 

Eine meiner Empfehlungen ist auch einer der führenden Anbieter für P2P Kredite: Mintos. Mit einem Klick auf den Button kommst du direkt zur passenden Website. 

Auch Bondora macht eine gute Figur, wenn du es dir die hohen Renditen von Privatkrediten angetan haben. Mit einem Klick auf den Button kannst direkt loslegen und erhältst dabei sogar zusätzlich 5 € Startguthaben.

Northern Finance
Logo
Enable registration in settings - general
Compare items
  • Total (0)
Compare
0