Wie die EU dir Geld schenkt: LANDE Agrarkredite mit 12 % Zins

Wie die EU dir Geld schenkt: LANDE Agrarkredite mit 12 % Zins

Die EU verdreifacht ihre Subventionen an kleine und mittelgroße Bauern. Das klingt vielleicht in erster Linie langweilig, ist es aber nicht! Denn diese Verdreifachung von jährlichen Milliardenbeträgen ist nichts Weiteres als geschenktes Geld. Und für Investoren ist das aktuell eine riesengroße Chance, hohe Zinsen bei geringem Risiko zu verdienen. Wie du diese Chance am besten für dich nutzen kannst, das erfährst du in diesem Artikel.

Darum geht’s:

  • Warum werden Agrarkredite 2024 nochmal deutlich attraktiver für Investoren? 
  • Warum spielen dabei vor allem kleine und mittelgroße Agrarbetriebe eine besonders spannende Rolle?
  • Wie investiere ich aktuell auf Lande?
  • Und wieso möchte ich mein Investment dieses Jahr stark ausbauen?

Agrarkredite attraktiver als je zuvor

Ich investiere gerne mein Geld. Besonders dann, wenn ich merke, dass Rendite und Risiko in einem lukrativen Verhältnis zueinanderstehen. Und genau das ist aktuell bei Agrarkrediten innerhalb der EU der Fall.

Auf Lande – einer Plattform für Agrarkredite – beträgt die Rendite für Agrarkredite aktuell 12 bis 13 % pro Jahr bei einer Laufzeit von 9 Monaten bis 2 Jahren. 

Investmentmöglichkeiten bei Lande

Hierfür erhalten Investoren eine Absicherung vom Kredit entweder durch Vieh, Landmaschinen oder die Ernte, die allesamt selbst versichert sind. 

Banner - Lande
73/100
Punkte
Bis zu 13 % Zinsen
Jedes Projekt ist mit Land oder Maschinen besichert
Niedrige Beleihungsquote (42.8% im Schnitt)
ZUM ANBIETER*

Was gibt es Neues auf Lande?

Was hat sich seit 2022 auf Lande getan? Nun, die erfreulichen Nachrichten sind, dass es mittlerweile deutlich mehr Kredite auf der Plattform gibt, in die Anleger investieren können. 

Gerade im Frühjahr wird die Zahl der Kredite nochmals steigen, da Bauern dann wieder die Aussaat für das neue Jahr vornehmen müssen. Und für das benötigen sie oftmals auch neue Finanzierungen. 

Die jedoch größte Änderung, die in den letzten Monaten stattgefunden hat, ist Die neue Gemeinsame Agrarpolitik, die von der Europäischen Kommission festgelegt wurde. Diese gilt seit dem 1. Januar 2024 und hat nicht nur direkte Auswirkungen auf Lande und Bauern, sondern auch auf Investoren wie dich und mich. 

Ein Bild, das Text enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

Aber was genau hat sich mit diesem neuen Programm alles geändert? Werfen wir einen Blick auf die wichtigsten Punkte.

Für welchen Zeitraum wurde der Plan angesetzt?

Der neu festgelegte Finanzierungsplan ist mit 1. Januar 2024 in Kraft getreten und soll vorerst bis 2027 laufen. In diesem Zeitraum soll eine Summe von 37 Milliarden Euro für Bauern in der EU aufgebracht werden. Zum Vergleich: In diesen 5 Jahren werden mehr als 13 Jahresgewinne von Mercedes-Benz ausgeschüttet. 

Der Plan sieht zudem vor, dass Direktzahlungen von 20 Milliarden Euro pro Jahr vorgenommen werden. 

Ein Bild, das Text enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

Kleine und mittelgroße Betriebe profitieren besonders stark 

Von diesem Finanzierungsplan profitieren grundsätzlich einmal alle Bauern in der EU. Gleichzeitig aber, sollen kleine und mittlere Betriebe nochmals deutlich höhere Förderungen erhalten als dies bisher der Fall war. Und das sind auch genau jene Betriebe, die auf Lande vertreten sind. 

Ein Bild, das Text enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

Was macht kleine und mittlere Agrarbetriebe so attraktiv?

Dass vor allem kleine und mittlere Betriebe jene sind, die auch auf Plattformen wie Lande nach Finanzierungen suchen, ist nicht verwunderlich, wenn man einen Blick auf die Studie der EU-Kommission und der EU-Investmentbank wirft. 

Aus dieser geht nämlich hervor, dass kleine und mittlere Betriebe eine massive Finanzierungslücke von 7 bis 18 Milliarden Euro pro Jahr haben. Und diese Lücke möchte Lande nun schließen.

Ein Bild, das Text enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

Interessant bei Lande ist aber auch der niedrige Beleihungswert, dem Anleger entgegenblicken. Dieser ergibt sich daraus, dass die hinterlegten Sicherheiten für jeden Kredit in Form von Land, Maschinen, Vieh und Co. deutlich mehr wert sind als der Kredit selbst. So beträgt die Kreditsumme in der Regel lediglich 43 % der hinterlegten Sicherheit. 

Darüber hinaus performen Agrarkredite historisch gesehen deutlich besser als Konsumkredite, die während etwaiger Krisen öfter ausfallen. 

Zu diesen Krediten, die einerseits besser besichert sind und andererseits in Krisenzeiten besser performen, kommt nun der zusätzliche Vorteil der EU-Subventionen, die für kleine und mittlere Betriebe 2,5 Mal höher ausfallen werden als für Großbetriebe. In allen EU-Ländern. Für die nächsten 5 Jahre.

Banner - Lande
73/100
Punkte
Bis zu 13 % Zinsen
Jedes Projekt ist mit Land oder Maschinen besichert
Niedrige Beleihungsquote (42.8% im Schnitt)
ZUM ANBIETER*

Subventionen vor allem im Baltikum besonders hoch

Eine weitere spannende Nachricht für alle Investoren im Agrarbereich geht aus einer Analyse aus Daten von Eurostat und der EU-Kommission hervor. Diese zeigt, dass die Subventionen für Bauern, gemessen an ihrem Gesamteinkommen, 2017 mit 32 % in Lettland am höchsten waren. Und das ist insofern spannend, als Lettland auch das Kernland von Lande ist.

Generell ist Lande im Baltikum sehr stark vertreten. Darunter fallen neben Lettland auch Estland und Litauen, wo Bauern laut dieser Statistik in der Vergangenheit auch sehr hohe Subventionen von je 30 % ihres Gesamteinkommens erhalten haben. 

Dieser Finanzierungsplan wird nun auch dazu führen, dass sowohl Umsätze als auch Profitabilität für Bauern deutlich besser planbar werden und so die Wahrscheinlichkeit von Kreditausfällen weiter sinkt. Das macht die ganze Sache nochmal deutlich attraktiver für Investoren.

Vergleichsbanner Top 10 P2PVergleichsbanner Top 10-P2P - mobile

Subventionen als attraktive Möglichkeit für Investoren

Die hohen Subventionen für Bauern stoßen sicherlich nicht überall auf Beifall. Aber ich möchte diese politische Entwicklung aus meiner Investoren-Sicht betrachten und sehe sie daher in erster Linie als große Chance für Anleger

Die ersten deutlich erhöhten Förderungen werden schon bald fließen und daher muss sich jetzt jeder Anleger selbst Gedanken darüber machen, ob er dieses Momentum aufgreifen möchte oder nicht. 

Ich persönlich sehe Agrarkredite als spannendes Investment, da sie vor allem in wirtschaftlich schwächeren Zeiten mit Nullwachstum oder sogar einer Rezession andere Kreditarten klar outperformen. 

Vor allem mit den zusätzlichen Förderungen der EU wird dieser Bereich für mich nochmal attraktiver, da dadurch das Kredit-Ausfallrisiko in Zukunft vermutlich deutlich niedriger wird.

Mein Investment auf Lande

Bisher bin ich mit meiner Performance auf Lande sehr zufrieden. Und da ich aufgrund der zusätzlichen Förderungen für Bauern auch in den nächsten Jahren von einer positiven Entwicklung bei Agrarkrediten ausgehe, habe ich beschlossen mehr Geld auf der Plattform zu investieren. 

Mein Investment auf Lande habe ich mit 2.000 Euro mittlerweile verdoppelt. Bis Ende 2024 möchte ich dieses Investment auf 4.000-5.000 Euro ausbauen. Dafür habe ich im Februar bereits 500 € zusätzlich investiert und werde dies im März wieder tun – vielleicht sogar mehr.

Meine Depotübersicht bei Lande
Banner - Lande
73/100
Punkte
Bis zu 13 % Zinsen
Jedes Projekt ist mit Land oder Maschinen besichert
Niedrige Beleihungsquote (42.8% im Schnitt)
ZUM ANBIETER*

Fazit: Lande Agrarkredite wird immer attraktiver

Lande bietet Investoren für seine Agrarkredite aktuell 12 bis 13 % Zinsen pro Jahr bei einer Laufzeit von 9 Monaten bis 2 Jahren. Das Risiko dabei ist niedriger als bei anderen Plattformen, da Investoren auf Lande gut abgesichert sind. Aufgrund des gestarteten Finanzierungsplans der EU-Kommission wird das Risiko für Kreditausfälle nun nochmals niedriger. Gleichzeitig haben sich Agrarkredite in vergangenen Krisen als äußerst robust erwiesen, weshalb ich sehr zuversichtlich auf die künftige Entwicklung von Lande und Agrarkrediten im Allgemeinen blicke. Nutzt du diese Chance für dich oder bist du noch eher skeptisch?

Über unseren Autor

Aleks Bleck ist das Gesicht von Northern Finance und war schon mit 18 Jahren Aktionär, Kreditgeber und ETF-Investor. Sein Fokus liegt dabei auf P2P-Krediten und passiven ETFs. Aleks hat Northern Finance 2017 während seines BWL-Studiums in Lüneburg gegründet.

Den YouTube-Kanal baute er neben seiner Haupttätigkeit im Investment- und Corporate Banking auf, bevor er sich dann letztendlich Vollzeit auf Northern Finance fokussierte.

ETF Suche: Wähle die passenden ETFs für dein Portfolio

Du möchtest deine Familie finanziell versorgen, Geld für deine Kinder anlegen, deine Rente vergrößern oder einfach eine höhere Rendite erzielen und hast daher beschlossen, in ETFs zu investieren? Großartig! Falls du nun auf der Suche nach einem passenden Fonds für dich bist, ist dieser Artikel besonders nützlich. Wir zeigen dir, welche Aspekte du bei deiner […]

Mehr lesen
Wasserstoff Aktien kaufen – Von der Nachhaltigkeit profitieren?

Themen wie Nachhaltigkeit und erneuerbare Energien werden in der Gesellschaft zunehmend präsenter. Viele Regierungen setzen Maßnahmen um, die auf mehr Klimaschutz abzielen sollen. Auch Anleger wollen wissen, ob sie von neuen Technologien profitieren können. In diesem Artikel beschäftigen wir uns damit, ob sich Wasserstoff Aktien kaufen lohnen kann und welche Probleme bei den fossilen Energieträgern […]

Mehr lesen
ETF Clean Energy – Den Klimaschutz als Anleger nutzen

In den letzten Jahren ist der Klimaschutz zunehmend wichtiger geworden und das Thema Klimawandel in den Fokus gerückt. Die Energiewende soll dazu führen, dass Länder sich von fossilen Energieträgern verabschieden und auf erneuerbare Energien setzen. Im Zuge dessen fragen sich Anleger, ob sie von der Energiewende profitieren können. In diesem Artikel beschäftigen wir uns damit, […]

Mehr lesen
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram