Warum du jetzt Aktien kaufen solltest

Warum du jetzt Aktien kaufen solltest

Seit ihrem Hoch Anfang Januar sind Aktien mehr als 23 % gefallen. Damit befinden wir uns nun offiziell in einem Bärenmarkt. Auch die Nachrichten sind voll mit negativen Schlagzeilen. Doch mutige Anleger, die jetzt kaufen, bauen sich aktuell die beste Grundlage auf, um bald deutlich reicher zu sein. Wieso das der Fall ist, erfährst du in diesem Artikel. 

Darum geht’s:

  • Wie weit sind die Kurse seit Jahresbeginn gesunken?
  • Wieso sollte das Investoren nicht davon abhalten zu investieren?
  • Und wie sieht meine Investitionsstrategie fĂĽr die nächsten Monate aus?

Die Kurse sinken…und sinken

Aktien auf der ganzen Welt kennen aktuell nur eine Richtung: abwärts. Egal, ob der S&P 500 in Amerika, die deutschen Aktien im Dax oder die chinesischen Aktien im Hang Seng Index – alle fallen sie. Wir erleben derzeit die schlechtesten Entwicklungen seit 90 Jahren.

Ein Bild, das Text enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

Auch die vermeintlich sicheren Häfen, wie der MSCI World ETF haben seit Jahresstart mehr als 22 % an Wert verloren.

Ein Bild, das Text enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

Doch auch hier müssen Anleger das große Gesamtbild betrachten. Denn sieht man sich die langjährige Entwicklung des MSCI World an, so ist insgesamt ein Aufwärtstrend zu beobachten und der aktuelle Einbruch im vertretbaren Bereich.

Ein weiterer Grund, weshalb Investoren nicht in zu groĂźe Panik verfallen sollten, zeigt ein Blick auf das vergangene Verhältnis zwischen Bären- und Bullenmärkten. In der nachstehenden Grafik ist deutlich zu erkennen, dass Bullenmärkte (blau markiert), in der Vergangenheit deutlich länger anhielten als Bärenmärkte (orange markiert). 

Die durchschnittliche Dauer eines Bullenmarkts betrug in der Vergangenheit 6,6 Jahre. In dieser Zeit haben Investoren eine kumulierte Rendite von 339 % erzielt. Im Vergleich dazu dauerte der durchschnittliche Bärenmarkt in der Vergangenheit nur 1,3 Jahre und kostete Investoren eine kumulierte Rendite von -38 %. 

Es wird also schnell ersichtlich: Bullenmärkte überwiegen Bärenmärkte um Längen. Zudem wurde der Abstand zwischen Bärenmärkten mit der Zeit immer länger, ihre Dauer kürzer und die Verluste niedriger.

Richtet man sich nach diesen Zahlen, könnten wir im März 2023 bereits den nächsten Bullenmarkt betreten. Dennoch kann niemand vorhersagen, wie lange wir uns noch im Bärenmarkt befinden und wie lange wir Verluste einfahren werden.

Investoren gewinnen auf lange Sicht

Wie sich die Märkte auf kurze Sicht entwickeln, kann nur schwer vorhergesagt werden. Die Vergangenheit zeigt jedoch: nach jedem Tief folgt das Hoch. Daher sollten Anleger, die langfristig in Aktien oder ETFs investiert sind, nicht panisch auf die derzeitigen Entwicklungen reagieren, sondern immer den langfristigen Blick und ihr Investment-Ziel im Auge behalten.

Investoren wollen selbstverständlich ihr Vermögen vermehren. Und aus diesem Grund darf nicht nur bei Schönwetter, also steigenden Kursen, investiert werden, sondern auch in Zeiten wie diesen, wo die Kurse nach und nach fallen. Denn gerade in schlechten Zeiten, in denen die Aktienpreise niedrig sind, werden die besten Renditen erzielt! 

Wieso Investoren jetzt nicht verkaufen sollten

Viele Anleger überlegen derzeit, ob sie ihre Aktien nicht lieber verkaufen sollten, um weitere Verluste zu vermeiden. Doch auch hier belehrt uns die Geschichte der Märkte, dass Anleger in Bärenmärkten nicht aussteigen sollten. Denn: die Hälfte der stärksten Tage im S&P 500 fanden während eines Bärenmarktes statt! Und 34 % der am stärksten performenden Tage in den ersten zwei Monaten davon.

Anleger, die in der Vergangenheit im Markt investiert geblieben sind und regelmäßig Geld investiert haben, konnten so die höchsten Renditen erzielen. 

Es zeigt sich also schnell, dass es wichtiger ist, gerade während Bärenmärkten weiterhin investiert zu bleiben und sein Geld nicht abzuziehen, denn sonst leidet die Rendite. 




Wichtig:

Hierbei handelt es sich um eine persönliche Meinung und keine Anlageberatung.

Das Kurs-Gewinn-Verhältnis

Anhand der folgenden Grafik lässt sich erkennen, dass das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von Aktien vor Ausbruch der Corona-Krise noch deutlich gestiegen ist, auf 27. Mit Eintreten der Corona-Krise ist es dann rapide auf 22 gefallen. Seit 2021 fällt das KGV weiter, da Unternehmen letztes Jahr noch Rekordgewinne verzeichnen konnten und dadurch das KGV gesunken ist. Seit Anfang dieses Jahres ist ein weiterer Abschwung zu erkennen. Diesmal jedoch aufgrund der sinkenden Kurse an den Börsen.

Ăśbrigens, der enorme Anstieg des KGV im Jahr 2008 hat folgenden Grund: Während der Finanzkrise sind vor allem die Gewinne der Banken stark eingebrochen, da viele Kredite nicht zurĂĽckgezahlt werden konnten und somit abgeschrieben werden mussten. Diese Verluste haben infolgedessen maĂźgeblich das KGV der Aktien beeinflusst, da dieses maschinell anhand der Gewinne der letzten 12 Monate berechnet wird. Und da der Finanzsektor einen groĂźen Teil vom S&P 500 ausmacht, ist hier diese starke Verzerrung nach oben zu erkennen – es sollte als nicht ĂĽber-interpretiert werden. 

Wie sieht meine Aktien-Strategie zurzeit aus?

Mein Ziel fĂĽr 2022 ist es insgesamt 50.000 € mit meinem Sparplan zu investieren. Und diesem Ziel nähere ich mich glĂĽcklicherweise mit groĂźen Schritten. Vor allem dieses Jahr machen sich meine Investments in meine Firma Northern Finance, darunter vor allem die Website und deren Blogartikel, sehr bezahlt. Denn gerade die Artikel ranken auf Google immer höher und bringen mir so immer mehr Geld ein. 

Und auch, wenn der Bärenmarkt noch mehrere Monate oder sogar Jahre andauern sollte, werde ich weiterhin in meinen Sparplan investieren. Investoren, die jetzt Haltung zeigen und weiter regelmäßig investieren, werden historisch gesehen die besten Renditen einfahren und langfristig reich sein. Das ist keine Theorie, sondern schlichtweg ein durch Zahlen belegter Fakt!

Wie kann ich aktuell mein Risiko reduzieren?

NatĂĽrlich tut es weh, wenn das eigene Depot Woche fĂĽr Woche schmäler wird. Doch Anleger, die im jetzigen Bärenmarkt nach alternativen Anlageklassen Ausschau halten, sollten auch einen Blick auf deren historische Werte werfen und sich gut ĂĽberlegen, ob sie dieses Risiko eingehen möchten und so womöglich die besten Tage an den Aktienmärkten verpassen. 

Der Blick auf folgende Grafik verdeutlicht nämlich nochmals, dass rund die Hälfte der Tage mit den besten Renditen während Bärenmärkten wie diesen eingefahren wurden. 

Aktuell befinden wir uns 23 % im Minus. Die Chancen stehen jedoch gut, dass wir nochmals den gleichen Wert verlieren werden, bevor die Kurse wieder nach oben gehen. 

Anleger dĂĽrfen zudem nicht vergessen, dass es sich hierbei um eine Momentaufnahme und keine aktualisierten Renditen handelt. 

Fazit: Jeder Bärenmarkt endet einmal

Die Kurse fallen seit mehreren Wochen und Aktien haben seit Jahresanfang mehr als 20 % an Wert verloren. Wir befinden uns derzeit in einem Bärenmarkt. Die Vergangenheit hat uns jedoch gezeigt, dass Anleger gerade in diesen Zeiten die besten Renditen einfahren können, denn die Preise für Aktien sind aktuell sehr niedrig und die Dauer der Bärenmärkte üblicherweise kurz. Ich werde daher weiterhin jeden Monat mehrere tausend Euro in meine ETFs und P2P-Kredite investieren – auch, wenn die Kurse noch weiter fallen. 

Zu wenig Rendite? Meine unabhängige Beratung kann helfen:
We will be happy to hear your thoughts

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darĂĽber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Northern Finance
Enable registration in settings - general
Compare items
  • Total (0)
Compare
0
Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner