Ein Musterportfolio für jedes Alter: 20, 30, 40, 50, 60 Jahre

Ein Musterportfolio für jedes Alter: 20, 30, 40, 50, 60 Jahre

Diversifizierung spielt bei Investitionen eine wichtige Rolle: Wie viel Prozent meines Portfolios sollte ich in Aktien investieren? Und wie viel sollte ich in Immobilien oder anderen Vermögenswerten anlegen? Hierzu zeige ich dir jeweils ein Musterportfolio mit Aktien (+ Kryptos und P2P-Krediten) für jedes Alter von 20, 30, 40, 50 und 60 Jahren und wie du in bestimmten Situationen investieren kannst!

Du wirst feststellen, dass es nicht einfach ist, sein Vermögen richtig aufzuteilen, da es sehr situationsabhängig ist. Wenn du beispielsweise ein Haus zeitnah bauen möchtest, sollte sich deine Aufteilung im Gegensatz zum jungen Alter unterscheiden, da du hier mehr Risiken eingehen kannst. Wir schauen uns daher reale Beispiele im aktuellen Umfeld (0 % Zinsen auf der Bank) an, um dich damit zu unterstützen, was sinnvoll sein kann und was eher nicht.

(18) 20 – 29 Jahre

In deinen 20er Jahren bist du, wie anfangs erwähnt, eher in der Lage Risiken einzugehen. Daher besteht dein Portfolio aus einem Aktienanteil von 80 %. Hierbei investierst du vor allem in ETFs in verschiedene Märkte und nicht in Einzelwerte. Folgende Beispiele sind:

  • Der MSCI World deckt die größten entwickelten Länder ab
  • Der Technologieindex NASDAQ aus Amerika sorgt für extra Renditechancen 
  • Der MSCI Emerging Markets bildet die größten Schwellenländer ab

Damit setzt du vor allem auf Wachstum. Du brauchst das Geld nicht erst in wenigen Jahren, daher kannst du sie hier auch langfristig in Aktien investieren und Risiken aushalten. Du hast ca. 20 % Liquidität als Reserve (zwischen 2 und 6 Monatsgehältern). Diese werden für Notfälle am Tagesgeldkonto oder in Bar genutzt. Es soll dich so gegen Unsicherheiten, wie dem Verlust des Jobs, absichern. Der Anteil kann auch gerne auf 12 Monatsgehälter erhöht werden.

Immobilien und Anleihen sind hier weniger sinnvoll, da du gerade in dem Alter auf Wachstum setzen solltest. Es ist wichtig, möglichst früh anzufangen, um den Zinseszins Effekt bestmöglich auszunutzen. Versicherungsprodukte, die Kapital aufbauen, solltest du eher meiden, da hierbei fast immer hohe Kosten mit wenig Ertrag angeboten werden. Im Zweifel sollte dies pausiert werden. Zudem verwende einen günstigen Broker.

30 – 39 Jahre

In deinen 30er Jahren bist du womöglich in einer Partnerschaft. Vielleicht möchtest du ein Haus bauen und benötigst daher auch das Geld zum Haus bauen. Deswegen kommen Aktien für dich nicht infrage. Der meiste Anteil deines Vermögens (50 %) fließt in Immobilien. Du kannst dich beispielsweise für einen offenen Immobilienfond entscheiden, der in verschiedene Immobilien investiert, wie Wohn- oder Gewerbeimmobilien in Europa. 

Offene Immobilienfonds bieten keine hohe Rendite (ca. 2 % im Jahr). Dies ist aber besser als 0 % bei der Bank zu erhalten, v. a. für einen Zeitraum von 5 bis 10 Jahren bis zum Hausbau. Alternativ kannst du dich auch für einen REIT entscheiden, der deutlich günstiger ist und 90 % der Erträge als Dividende ausschütten muss. Allerdings schwankt dieser stärker am Wert, da täglich an der Börse gehandelt wird. Beim offenen Immobilienfond gibt es von einem Gutachter eine Bewertung 1-mal pro Jahr und eine Kündigungsfrist von 1 Jahr. Wenn du das Geld nun in einem Jahr benötigst, musst du 1 Jahr vorher kündigen (beim REIT geht das täglich).

Dein Ziel ist es in diesem Alter die maximale Sparrate zu erreichen, d.h. möglichst viel im Monat zu sparen und dich bei den Ausgaben zurückzuhalten. Die Liquidität beträgt daher ebenfalls 50 %. Falls die gesetzliche Obergrenze der Einlagensicherung von 100.000 € erreicht wird, dann eröffne dir am besten ein zweites Konto bei einer anderen Bank, da dieses Geld sicher sein muss. Wer bei verschiedenen Banken mehrere Konten hat, kann sich bei jeder Bank bis zu 100.000 € absichern.

40 – 49 Jahre

In deinen 40er Jahren hast du womöglich dein Haus noch nicht ganz abbezahlt und eine Familie mit 2 Kindern. Hierbei entstehen hohe Verpflichtungen. Deswegen solltest du auf deinem Tagesgeldkonto nicht nur eine 1 Jahres Reserve, sondern eher 2 bis 4 Jahre Reserve haben. Dies macht in etwa 20 % deines Portfolios aus und schützt vor den Folgen einer Arbeitslosigkeit und erlaubt den Lebensstandard weiter aufrechtzuerhalten und die Bildung der Kinder nicht zu vernachlässigen. Du kannst nicht soviel investieren, da du das Haus weiter abbezahlen musst. Die Aktien/ETFs machen 50 % vom Portfolio aus, 30 % sind in Immobilien investiert.

50 – 59 Jahre

In deinen 50er Jahren bist du vielleicht eher risikofreudig. Du hast Kinder, die du noch etwas unterstützen musst. Trotzdem bist du in der Lage rund 50 % in Aktien zu investieren, da du noch mehr als 10 Jahre bis zur Rente hast und Risiken aushalten kannst. Aufgrund deines höheren Gehalts kannst du in etwa monatlich 1.000 € besparen, um deine Rente weiter aufzubessern. Weitere 30 % sind in deiner eigenen Immobilie, die laufende Erträge generiert und dich gegen höhere Schwankungen absichert. 20 % Liquidität genügt für dich als Rücklagen (z. B. für das Studium deiner Kinder).

60 – 69 (99) Jahre

Auch in deiner Rente in deinen 60er Jahren investierst du weiter am Kapitalmarkt mit Dividendenaktien und ETFs, die regelmäßig ausschütten und so deine Rente unterstützen. Du investierst in etwa 40 % in Aktien aus risikoärmeren Branchen (Pharma, Nahrungsmittel, Energieversorgung). Du achtest bewusst beim Investieren auf entwickelte Märkte, wie Amerika und Europa und investierst nicht in Schwellenländer, damit die Dividenden berechenbarer sind.

Weitere 30 % sind in einer oder mehreren Immobilien investiert, damit du durch die Mietzahlung einen berechenbaren Cashflow erhältst und im Alter mietfrei leben kannst. 20 % sind als Liquidität hinterlegt, die du auf deinem Tagesgeld lässt, falls es zu einer unvorhergesehenen Ausgabe kommt (z. B. Renovierung, Krankheit). Weitere 10 % werden in Anleihen mit längerer Laufzeit investiert. Damit wärst du auch in den Krisen der letzten 20 Jahre gut gefahren.

Fazit: Dein Musterportfolio ist situationsabhängig und sollte immer individuell gestaltet werden

Alles in allem ist die Aufteilung des Portfolios sehr individuell und sollte sich auf deinen jetzigen Bedürfnissen richten. Vielleicht hast du eine komplett andere Verteilung und Vorstellung, die keinesfalls falsch sein muss. 

Nichtsdestotrotz biete ich dir einen persönlichen Austausch mit mir an, um über dein Portfolio zu sprechen und dir ein individuelles zu erstellen, welches am besten zu dir passt. Im Idealfall erzielst du so bestmögliche Ergebnisse, die mit der Geldanlage möglich sind. Denk immer daran: Neben der Zeit ist eine hohe Rendite der größte Hebel, um ein langfristiges Vermögen aufzubauen. Im Training wirst du eine individuelle Geldanlage aufbauen. Das Coaching wird noch bis zum Ende des Jahres angeboten. Klicke nicht darauf, wenn du nicht bereit bist in dich und in deine Vorsorge zu investieren.

Zu wenig Rendite? Meine unabhängige Beratung kann helfen:

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Northern Finance
Logo
Enable registration in settings - general
Compare items
  • Total (0)
Compare
0