MSCI World

MSCI World: Wann kommt China dazu? Zeitpunkt + Bedingungen

Die Unterscheidung zwischen Entwicklungsländern und Industrienationen und die Frage, wer in welche Kategorie fällt, ist für die Finanzmärkte wichtig und hat weitreichenden Folgen. Wann China zur ersten Welt gezählt wird, ist daher für viele Investoren hochinteressant. Grund genug, uns diesem Thema heute einmal genauer zu widmen. 

Wenn du an solchen Analysen interessiert bist oder einfach wissen möchtest, wie du dein Geld am besten anlegst, solltest du außerdem einen Blick in unser kostenloses Forum für Privatkredite werfen. Dort kannst du dich mit anderen Investoren austauschen und dich immer auf den neuesten Stand bringen. 

Warum ist China nicht MSCI World vertreten?

Der MSCI World ist der wahrscheinlich bekannteste Aktienindex der Welt. Er bietet Anlegern die Wertpapiere von 1.500 verschiedenen Unternehmen aus 23 Industrienationen – darunter einige der bekanntesten Namen unseres Alltags. 

Denn hier sind Apple, Amazon, Microsoft und viele weitere Schwergewichte vertreten. Was auffällig ist: zwei Drittel der Firmen stammen aus den USA, und das, obwohl doch China seit einiger Zeit die größte Volkswirtschaft bildet!

Während der Ausschluss so mancher aufstrebender Länder aus dieser Liste weitgehend nachvollziehbar ist, fordern viele Investoren schon lange eine Aufnahme Chinas. Wieso dieser Schritt bisher nicht vorgenommen wurde, was die Konsequenzen daraus wären und was es bis dahin noch braucht, schauen wir uns jetzt genauer an.

China nicht MSCI World vertreten

Ein (erster) großer Schritt

Bei diesen Aktien handelt es sich um spezielle Wertpapiere, die nur an den Börsen in Shenzhen und Shanghai gehandelt werden können. Das ist dennoch ein deutlicher Fortschritt gegenüber der ursprünglichen Situation, denn der Zugang zu chinesischen Unternehmen war schon immer sehr schwierig oder gar unmöglich. 

Hierdurch wurde der gigantische Aktienmarkt der größten Volkswirtschaft mit einem Mal zugänglich. Unglaubliche 8,9 Billionen Dollar ist dieser Wert! Zum Vergleich: Der gesamte europäische Markt liegt bei etwa 9,3 Billionen.

China nicht MSCI World vertreten

Die Marktgröße der A-Shares beläuft sich auf gigantische 8,9 Billionen Dollar

Die Öffnung wurde (und wird) dabei nicht schlagartig durchgeführt, sondern läuft Stück-für-Stück ab. Mit der Ankündigung dieser A-Shares begannen auch die großen Indices-Anbieter, Finanzprodukte zu China anzubieten.

Viele Investoren sehen diese Entwicklung als Signal, dass die Volksrepublik bald in den Kreis der MSCI World Nationen aufgenommen wird. Das wäre ein großer Schritt so kurz nach der erstmaligen Verfügbarkeit in den Emerging Market Indices über die Börse in Hongkong (die übrigens immer noch Teil des Zugangs zum chinesischen Markt ist) vor einigen Monaten! 

China im MSCI World: So stehen die Chancen

Ob ein Land in den MSCI World oder andere Welt-Indices großer Anbieter aufgenommen wird, hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab. Denn hier werden viele unterschiedliche Punkte geprüft – nicht nur die Größe. 

Dazu zählen auch die Aktionärsrechte im Land, um zum Beispiel Minderheitsbeteiligungen oder das Shorten von Aktien zu ermöglichen. In dieser Hinsicht sieht es in China noch recht düster aus, aber die Hoffnung auf weitere Öffnung besteht. 

In der jüngeren Zeit wurden diese Chancen jedoch vor allem durch die US-Amerikanische Politik torpediert. Denn die Regierung in Washington hat die großen Index-Ersteller aufgefordert, verschiedene chinesische Firmen nicht mehr aufzuführen. 

Dazu zählen vor allem solche Unternehmen, die direkt oder indirekt mit dem chinesischen Militär in Verbindung stehen. Auch andere Firmen, zum Beispiel im Bereich Telekommunikation, werden zusehends vom internationalen Markt vertrieben.

Die US-Amerikanische Außenpolitik schlug unter Trump einen anti-chinesischen Kurs ein

Die Funktionsweise war dabei stets gleich: Durch Präsident Trump und seine Anti-China-Politik wurde ein Drohszenario gegenüber der Wall Street aufgebaut. Sollten Finanzdienstleister weiterhin mit den in Ungnade gefallenen chinesischen Firmen kooperieren, drohen Konsequenzen. 

Strukturelle Erfordernisse

Schauen wir uns als nächstes genauer an, welche strukturellen Rahmenbedingungen China erfüllen müsste, um zu den Industrienationen zu zählen – und wo man aktuell steht. Dafür nutzen wir Informationen von FTSE, die zu den Konkurrenten von MSCI gehören. 

Mit dem FTSE Developed World hat man nämlich ein fast genau gleiches Produkt im Angebot. Auf der dazugehören Webseite finden wir Daten zur aktuellen Einstufung:

FTSE Developed World

Bis zur Kategorie “Developed Country” hat China (dritte Spalte, Platz 2) noch einen weiten Weg vor sich

Hier ist China unter den “Secondary Emerging” Nationen zu finden, also noch weit vom Status als Industrienation entfernt. Denn zuerst müsste der Aufstieg in die Kategorie “Advanced Emerging” erfolgen, wo Länder wie Brasilien, Mexiko, Griechenland oder Tschechien zu finden sind. 

Dabei müssen “Developed Nations” natürlich die meisten Kriterien erfüllen. Insbesondere der bereits angesprochene Schutz von Minderheitsaktionären und die Möglichkeit, Aktien zu shorten sind Punkte, die China aktuell noch nicht erfüllt. Eine Änderung wäre hier Grundvoraussetzung.

msci world china

Eine ganze Liste von Voraussetzungen muss erfüllt sein, um zu den Industrienationen zu zählen

Selbst wenn die Volksrepublik diese Maßnahmen durchführt, würde es noch mindestens zwei Jahre bis zum Erreichen des ersten Ranges dauern. Denn Anpassungen an den Kategorien werden nur einmal pro Jahr vorgenommen. 

Mein Fazit: Wann schafft es China in den MSCI World?

Dass es China in den MSCI World und andere, globale Indices für Industrienationen schaffen wird, ist recht wahrscheinlich – nur der Zeitpunkt bleibt eine offene Frage. Denn nicht der Marktumfang allein entscheidet, wer dazugehört und wer nicht. 

Vom Status als größte Volkswirtschaft der Welt kann man sich diesbezüglich nichts kaufen, wie auch eine Grafik, die wir exklusiv von FTSE erhalten haben, verdeutlicht:

Wann schafft es China in den MSCI World

China (fünfte Spalte von rechts) weist mit Abstand die meisten roten Felder auf und ist damit besonders weit von einer Hochstufung entfernt. 

Eine Vielzahl an roten Feldern zeigen uns hier, dass es in Sachen Rechte und Regulation am chinesischen Markt noch hapert und ein schneller Aufstieg entsprechend nicht zu erwarten ist. 

Es dürfte, meiner Einschätzung nach, also noch mindestens 5 bis 10 Jahre dauern, bis China im MSCI World vertreten ist. Denn der Druck, der von den USA ausgeübt wird, um genau das zu vermeiden, ist groß, erfolgreich, und wird auch in absehbarer Zukunft nicht weniger werden. 

Das China eigene Reformen des Kapitalmarktes nur sehr behutsam anstößt, um eine Kapitalflucht zu vermeiden (aktuell können chinesische Anleger nur im eigenen Land investieren), trägt zur langsamen Entwicklung bei. Anleger können also mit Hoffnung, aber vor allem Geduld, auf die Aufnahme Chinas in den MSCI World warten. 

Banner - Trade Republic
95/100
Punkte
Sehr gute App
Aktien und Sparpläne bereits ab 1€
3,75% Zinsen auf dem Verrechnungskonto
ZUM ANBIETER*

Meine Empfehlungen

Egal, ob du in den MSCI World investieren und auf die Aufnahme Chinas spekulieren willst oder ob dir die Volksrepublik ganz egal ist – Den richtigen ETF für die eigene Strategie auszuwählen ist das A und O! Daher erkläre ich dir in meinem Beitrag “ETF Suche: So analysierst und findest du die besten ETFs” genau, worauf es ankommt!

Die besten 3 Broker für Depots
Wir haben für dich unsere Top 3 Broker ausgesucht. Für ausführliche Erfahrungsberichte kannst du dir auch unsere Artikel zu den Anbietern anschauen. Durch den Klick auf die Logos gelangst du auf die Website des jeweiligen Anbieters.*
Trade Republic Anbieter
0€ für alle Sparpläne
zum Artikel
Smartbroker Anbieter
Preis/Leistungssieger
zum Artikel
Scalable Capital Anbieter
1 Monat kostenlos
zum Artikel
*Affiliate-Links. Wenn du dich durch diese Links registrierst unterstützt du unser Projekt und dir entstehen keine Mehrkosten

Über unseren Autor

Aleks Bleck ist das Gesicht von Northern Finance und war schon mit 18 Jahren Aktionär, Kreditgeber und ETF-Investor. Sein Fokus liegt dabei auf P2P-Krediten und passiven ETFs. Aleks hat Northern Finance 2017 während seines BWL-Studiums in Lüneburg gegründet.

Den YouTube-Kanal baute er neben seiner Haupttätigkeit im Investment- und Corporate Banking auf, bevor er sich dann letztendlich Vollzeit auf Northern Finance fokussierte.

P2P Kredite Vergleich 2024: Die 10 besten P2P Kredit Anbieter

Die Inflation liegt mittlerweile bei unglaublichen 10 %. Und während Aktien, ETF und Immobilien immer mehr an Wert verlieren, so gibt es eine Anlageklasse, die weiterhin gute Erträge erzielt: P2P-Kredite. Wie ich aktuell die 10 besten P2P-Kredite-Plattformen Europas bewerte, das erfährst du in diesem Artikel. Lies hier den großen P2P Kredite-Plattformen Vergleich! Darum geht’s: Welche […]

Mehr lesen
Die beste Geldanlage für Rentner: Leitfaden in 2024

Du bist auf der Suche nach den richtigen Anlageformen im höheren Alter oder möchtest dein Geld für deine Kinder anlegen? Wenn du auf der Suche nach der besten Geldanlage für Rentner bist, gibt es einige Besonderheiten, die du beim Investieren beachten solltest. Das Wichtigste in Kürze: Rund 22 % der deutschen Bevölkerung sind Rentner (über […]

Mehr lesen
US-Staatsanleihen 10 Jahre: Sinnvolles Investment oder unnötiges Risiko?

Über Jahrzehnte waren Staatsanleihen ein sicherer Weg zu mehr Rendite. Vor allem sicherheitsbewusste Anleger konnten sich auf die sichere Anlageklasse verlassen. Im Jahr 1990 erreichten die 10-jährigen US-Staatsanleihen eine Rendite von 9 %.  Die Lage hat sich allerdings verändert und Anleger vertrauen nur noch selten in die altbewährte Anlageklasse. Das Wichtigste in Kürze: Staatsanleihen galten […]

Mehr lesen
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram