Schenkungssteuer Freibetrag, Berechnung und mehr

Schenkungssteuer Freibetrag, Berechnung und mehr

Vielen Eltern und Großeltern ist es wichtig, den eigenen Kindern oder Enkeln einen Teil ihres Vermögens durch eine Schenkung zu hinterlassen. Dabei stellen sich mehrere Fragen rund um Schenkung, Freibetrag und Steuern. Wie hoch die Schenkungssteuer ist und wie es ganz ohne Steuern funktioniert, erfĂ€hrst du in diesem Artikel. 

Das Wichtigste in KĂŒrze:

  • Je nach GrĂ¶ĂŸe der Schenkung können Steuern anfallen
  • FĂŒr die Berechnung werden unterschiedliche Steuerklassen verwendet, die nach Verwandtschaftsgrad eingeteilt werden
  • Mit guter Planung ist es möglich, Schenkungssteuer zu sparen oder gar nicht erst zahlen zu mĂŒssen

Schenkungssteuer - Was ist das?

Eine Schenkung ist per Gesetz eine lebzeitliche und unentgeltliche Übertragung von Vermögen. In Deutschland fĂ€llt hierfĂŒr eine Steuer an, die sogenannte Schenkungssteuer. FĂ€llig wird sie, wenn die Erbschaftssteuer nicht anfĂ€llt. DafĂŒr mĂŒssen die gegebenen FreibetrĂ€ge ĂŒberschritten werden. Wichtig zur Berechnung ist dabei die BerĂŒcksichtigung des VerwandtschaftsverhĂ€ltnisses zwischen Schenkendem und Beschenktem. 

Erbschaftssteuer vs. Schenkungssteuer: Wo liegt der Unterschied?

Die Erbschaftssteuer bezieht sich auf eine Erbfolge, nachdem eine Person verstorben ist. Schenkungen werden noch wĂ€hrend der Lebzeiten der entsprechenden Personen vollzogen und sind somit eine Art vorweggenommenes Erbe. 

Zum grĂ¶ĂŸten Teil Ă€hneln sich die beiden Steuern jedoch stark im Hinblick auf Abgabe und FreibetrĂ€ge. Trotzdem gibt es ein paar Unterschiede zu beachten:

  • FĂŒr Ehe- und Lebenspartner ist bei einer Schenkung selbstgenutztes Wohneigentum steuerfrei. FĂŒr Kinder oder Enkel ist dies nicht der Fall. 
  • Auch die Einteilung der Steuerklassen variiert bei Schenkungen und Erbschaften. Eltern, Großeltern und Urgroßeltern sind bei Schenkungen der Steuerklasse II eingeteilt, bei Erbschaften allerdings der Steuerklasse I. 
  • Die FreibetrĂ€ge der Erbschaftssteuer können nur einmalig abgeschöpft werden. FreibetrĂ€ge bei Schenkungen können alle 10 Jahre ausgenutzt werden.
Banner - Trade Republic
95/100
Punkte
Sehr gute App
viele SparplÀne und 50 KryptowÀhrungen handelbar
Bonus: Gratis-Aktie im Wert von bis zu 200 €
ZUM ANBIETER*

Wie hoch ist die Schenkungssteuer?

Diese Frage ist nicht nur wichtig fĂŒr Menschen, die sich ĂŒberlegen, eine Schenkung zu vollziehen. Auch zukĂŒnftige Erben beschĂ€ftigen sich mit diesem Thema, um eventuell Steuern zu sparen. Die Antwort liegt im Paragraph 15 des Erbschaftsteuer- und Schenkungssteuergesetzes. 

Gut zu wissen:

Bei der Berechnung der FreibetrĂ€ge ist der Verwandtschaftsgrad aller Beteiligten maßgeblich. Der Verwandtschaftsgrad hĂ€ngt eng mit der zugeteilten Steuerklasse zusammen. Die Einteilung in die Steuerklasse erfolgt in drei Stufen. Steuerklasse I ist mit den höchsten FreibetrĂ€gen und den niedrigsten SteuersĂ€tzen verbunden. Umgekehrt bietet Steuerklasse III die ungĂŒnstigsten Bedingungen. 

Schenkungssteuer Freibetrag - Einteilung in Steuerklassen

  • Steuerklasse I: Unter diese Steuerklasse fallen Ehepartner, Kinder und Enkel. Sie profitieren vom niedrigsten Steuersatz. Im Vergleich zu den anderen haben sie auch hohe FreibetrĂ€ge. 
  • Steuerklasse II: Eltern, Voreltern, Geschwister, geschiedene Ehepartner und angeheiratete Eltern und Kinder fallen in diese Kategorie. 
  • Steuerklasse III: Alle ĂŒbrigen VerhĂ€ltnisse fallen in die Steuerklasse III. Dazu gehören Cousinen und Cousins, Tanten, Onkel und unverheiratete oder nicht eingetragene Lebenspartner. 

Folgende Tabelle bietet dir einen Überblick ĂŒber die entsprechenden VerwandtschaftsverhĂ€ltnisse, zugeteilte Steuerklassen und den Freibetrag. 

SteuerklasseGeltender Freibetrag (in Euro)
Ehegatten und eingetragene LebenspartnerI500.000
Kinder und StiefkinderI400.000 
Enkel, deren Eltern bereits verstorben sindI400.000
Enkel, deren Eltern noch lebenI200.000 
UrenkelI100.000 
Eltern und GroßelternII20.000 
Geschwister, Nichten und NeffenII20.000 
Stiefeltern, Schwiegerkinder und SchwiegerelternII20.000 
Geschiedene Ehegatten und getrennte LebenspartnerII20.000 
Andere ErbenIII20.000 

So kannst du bei der Schenkung sparen

Es gibt ein paar Tricks, die bei Schenkungen beachtet werden sollten. Auf diese Weise können Steuern gespart werden und es bleibt dem Beschenkten mehr vom verschenkten Vermögen ĂŒbrig. 

Schenkung ĂŒber grĂ¶ĂŸere ZeitrĂ€ume verteilen

Je nach zugeteilter Steuerklasse und Höhe des zu verschenkenden Vermögens, kann die Höhe der Steuern stark variieren. Eine besonders gute Möglichkeit ist die Verteilung der Schenkungen auf einen großen Zeitraum, da die FreibetrĂ€ge bei Schenkungen mehrmals genutzt werden können. Alle 10 Jahre ist es wieder möglich, den Freibetrag auszuschöpfen und je nach Höhe der Summe, beispielsweise seinen Kindern, steuerfrei Vermögen zu schenken. 

Indirekte Schenkung

Eine Schenkung kann auch ĂŒber eine Art Zwischenstation den Beschenkten erreichen. Der Schenkende kann mehrere Personen beschenken und die FreibetrĂ€ge ausnutzen. Die Beschenkten wiederum schenken alles weiter an eine einzige Person. Der Beschenkte erhĂ€lt also eine große Summe, muss aber keine Schenkungssteuer zahlen. Diese Möglichkeit wird Kettenschenkung genannt. 

Geschenke zu besonderen AnlÀssen

Eine weitere Möglichkeit fĂŒr Schenkungen sind sogenannte Gelegenheitsgeschenke. Diese umfasst alle Schenkungen, die aufgrund besonderer AnlĂ€sse zu erwarten sind. Wie hoch diese ausfallen dĂŒrfen, hĂ€ngt vom Geschenk und dessen Wert ab. Um mithilfe von Gelegenheitsgeschenken zu sparen, sollte also bis zu einem speziellen Anlass gewartet werden. Zudem sollten die Geschenke in einem angemessenen Rahmen bleiben. 

Zu folgenden AnlÀssen können Gelegenheitsgeschenke gemacht werden:

  • Geburtstag
  • Hochzeit
  • JubilĂ€um
  • Examen
  • Abitur
Banner - Smartbroker
92/100
Punkte
kostenlose Order und ETF-SparplÀne möglich
grĂ¶ĂŸte Auswahl internationaler HandelsplĂ€tze unter den Neobrokern
ZUM ANBIETER*

Das musst du bei der steuerpflichtigen Schenkung beachten

Beim Einreichen von steuerpflichtigen Schenkungen gibt es eine wichtige Frist, die eingehalten werden muss. Innerhalb von drei Monaten muss die Schenkung beim Finanzamt gemeldet werden. Dazu reicht ein formloses Schreiben mit allen benötigten Daten:

  • Wichtige persönliche Daten wie Vor- und Nachname, Identifikationsnummer, Wohnort des Schenkenden und Beschenkten und Beruf
  • Daten rund um das beschenkte Objekte wie Wert oder Art des Gegenstandes
  • Zeitpunkt der Schenkung
  • Verwandtschaftsgrad zwischen Schenkendem und Beschenktem 
  • Rechtsgrund des Erwerbs (Schenkung)
  • FrĂŒhere Schenkungen des Schenkenden an den Beschenkten

Stellt das Finanzamt nun fest, dass eine Steuer gezahlt werden muss, erhĂ€ltst du einen speziellen Vordruck ĂŒber die SchenkungsteuererklĂ€rung. Wenn du diesen notariell oder gerichtlich beurkunden lĂ€sst, ist es nicht mehr nötig, das Finanzamt zu kontaktieren. Gericht oder Notar geben die benötigten Daten selbststĂ€ndig weiter.  

Schenkung vs. Erbschaft: Was lohnt sich eher?

Wenn der Zeitpunkt der Übergabe keine Rolle spielt, kann es rein aus steuerlicher Sicht lohnenswert sein, mehrmals die FreibetrĂ€ge in Anspruch zu nehmen. Über mehrere Jahrzehnte können so auch grĂ¶ĂŸere Summen an Nachkommen und Verwandte weitergegeben werden, ohne Steuern bezahlen zu mĂŒssen. 

Auch berĂŒcksichtigt werden sollten PflichtteilansprĂŒche bei beispielsweise nahen Verwandten. UnabhĂ€ngig von vorhandenen Testamenten fallen diese AnsprĂŒche nach einer bestimmten, festgelegten Reihenfolge an. Wer stattdessen zu Lebzeiten Schenkungen durchfĂŒhrt, kann dabei den Pflichtteilanspruch reduzieren. 

Banner - Scalable Broker Capital
98/100
Punkte
1.300 sparplanfÀhige ETFs
von der BaFin kontrolliert
Eine gratis Aktie von Apple, Tesla oder Zalando
ZUM ANBIETER*

Fazit: Schenkungssteuer Freibetrag - Das solltest du beachten

Wichtig fĂŒr die Berechnung der Schenkungssteuer ist das VerwandtschaftsverhĂ€ltnis zwischen Schenkendem und Beschenktem und die Höhe der Schenkung. Mithilfe des Verwandtschaftsgrades erfolgt die Einteilung in eine von drei Steuerklassen, die Auskunft gibt ĂŒber die FreibetrĂ€ge, die in Anspruch genommen werden können. 

Wer eine Schenkung vergeben möchte, sollte unterschiedliche Aspekte beachten, um Steuern zu sparen. Somit ist es anders als bei der Erbschaftssteuer bei der Schenkungssteuer möglich, mehrmals die FreibetrÀge auszuschöpfen. Dies ist alle 10 Jahre der Fall.

Auch sind indirekte Schenkungen durch eine sogenannte Kettenschenkung möglich. Auf diese Weise können legal auch grĂ¶ĂŸere Summen ohne Steuern durch mehrmaliges Verschenken verteilt werden. Auch Gelegenheitsschenkungen in einem angemessenen Rahmen können zu AnlĂ€ssen wie Abitur, Geburtstag, Hochzeit oder Ähnlichem gemacht werden. 

FAQ - HĂ€ufig gestellte Fragen zur Schenkungssteuer

Über unseren Autor

Aleks Bleck ist das Gesicht von Northern Finance und war schon mit 18 Jahren AktionĂ€r, Kreditgeber und ETF-Investor. Sein Fokus liegt dabei auf P2P-Krediten und passiven ETFs. Aleks hat Northern Finance 2017 wĂ€hrend seines BWL-Studiums in LĂŒneburg gegrĂŒndet.

Den YouTube-Kanal baute er neben seiner HaupttÀtigkeit im Investment- und Corporate Banking auf, bevor er sich dann letztendlich Vollzeit auf Northern Finance fokussierte.

Wasserstoff ETF - hohes Risiko oder renditestarke Geldanlage?

Durch den wachsenden Bedarf an Energie wird nach wie vor der Rohstoff Kohle verwendet. Es handelt sich dabei um die klimaschĂ€dlichste Energiequelle. Zunehmend mehr Staaten suchen nach Alternativen und sauberen Wegen, Energie zu produzieren. Eine Lösung fĂŒr dieses Problem könnte der Wasserstoff sein. In diesem Artikel erfĂ€hrst du, ob er eine Chance fĂŒr Anleger sein […]

Mehr lesen
In was investieren? Die besten Anlagemöglichkeiten 2023

Gestiegene Energiepreise, Inflation, Ukraine-Krieg, steigende Zinsen: Durch die zunehmend komplexe Wirtschaftslage hinterfragen viele Privathaushalte ihre eigenen finanziellen PlĂ€ne. Die beste Möglichkeit, um sein eigenes Vermögen aufzubauen und sich fĂŒr die Zukunft abzusichern, ist, Geld zu investieren. Doch in was investieren? In diesem Artikel lernst du wichtige Grundlagen kennen und die Möglichkeiten, die dir offen stehen! […]

Mehr lesen
Die 10 besten Wertanlagen 2023 - Geld richtig anlegen

Derzeit haben private Haushalte mit einer vergleichsweise hohen Inflation zu kĂ€mpfen. Langfristig kann die Inflation dein Geld entwerten und trĂ€gt dazu bei, dass du dir fĂŒr dieselbe Summe zunehmend weniger Produkte und Dienstleistungen kaufen kannst. Vielleicht fragst du dich, wie du dein Geld anlegen kannst, um der Inflation effektiv entgegenzuwirken. Wir zeigen dir in diesem […]

Mehr lesen
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram