Schenkungssteuer Freibetrag, Berechnung und mehr

Schenkungssteuer Freibetrag, Berechnung und mehr

Vielen Eltern und GroĂźeltern ist es wichtig, den eigenen Kindern oder Enkeln einen Teil ihres Vermögens durch eine Schenkung zu hinterlassen. Dabei stellen sich mehrere Fragen rund um Schenkung, Freibetrag und Steuern. Wie hoch die Schenkungssteuer ist und wie es ganz ohne Steuern funktioniert, erfährst du in diesem Artikel. 

Das Wichtigste in KĂĽrze:

  • Je nach Größe der Schenkung können Steuern anfallen
  • FĂĽr die Berechnung werden unterschiedliche Steuerklassen verwendet, die nach Verwandtschaftsgrad eingeteilt werden
  • Mit guter Planung ist es möglich, Schenkungssteuer zu sparen oder gar nicht erst zahlen zu mĂĽssen

Schenkungssteuer – Was ist das?

Eine Schenkung ist per Gesetz eine lebzeitliche und unentgeltliche Ăśbertragung von Vermögen. In Deutschland fällt hierfĂĽr eine Steuer an, die sogenannte Schenkungssteuer. Fällig wird sie, wenn die Erbschaftssteuer nicht anfällt. DafĂĽr mĂĽssen die gegebenen Freibeträge ĂĽberschritten werden. Wichtig zur Berechnung ist dabei die BerĂĽcksichtigung des Verwandtschaftsverhältnisses zwischen Schenkendem und Beschenktem. 

Erbschaftssteuer vs. Schenkungssteuer: Wo liegt der Unterschied?

Die Erbschaftssteuer bezieht sich auf eine Erbfolge, nachdem eine Person verstorben ist. Schenkungen werden noch während der Lebzeiten der entsprechenden Personen vollzogen und sind somit eine Art vorweggenommenes Erbe. 

Zum größten Teil ähneln sich die beiden Steuern jedoch stark im Hinblick auf Abgabe und Freibeträge. Trotzdem gibt es ein paar Unterschiede zu beachten:

  • FĂĽr Ehe- und Lebenspartner ist bei einer Schenkung selbstgenutztes Wohneigentum steuerfrei. FĂĽr Kinder oder Enkel ist dies nicht der Fall. 
  • Auch die Einteilung der Steuerklassen variiert bei Schenkungen und Erbschaften. Eltern, GroĂźeltern und UrgroĂźeltern sind bei Schenkungen der Steuerklasse II eingeteilt, bei Erbschaften allerdings der Steuerklasse I. 
  • Die Freibeträge der Erbschaftssteuer können nur einmalig abgeschöpft werden. Freibeträge bei Schenkungen können alle 10 Jahre ausgenutzt werden.
Banner - Trade Republic
95/100
Punkte
Sehr gute App
Aktien und Sparpläne bereits ab 1€
Bonus: Gratis-Aktie im Wert von bis zu 200€
ZUM ANBIETER*

Wie hoch ist die Schenkungssteuer?

Diese Frage ist nicht nur wichtig fĂĽr Menschen, die sich ĂĽberlegen, eine Schenkung zu vollziehen. Auch zukĂĽnftige Erben beschäftigen sich mit diesem Thema, um eventuell Steuern zu sparen. Die Antwort liegt im Paragraph 15 des Erbschaftsteuer- und Schenkungssteuergesetzes. 

Gut zu wissen:

Bei der Berechnung der Freibeträge ist der Verwandtschaftsgrad aller Beteiligten maßgeblich. Der Verwandtschaftsgrad hängt eng mit der zugeteilten Steuerklasse zusammen. Die Einteilung in die Steuerklasse erfolgt in drei Stufen. Steuerklasse I ist mit den höchsten Freibeträgen und den niedrigsten Steuersätzen verbunden. Umgekehrt bietet Steuerklasse III die ungünstigsten Bedingungen. 

Schenkungssteuer Freibetrag – Einteilung in Steuerklassen

  • Steuerklasse I: Unter diese Steuerklasse fallen Ehepartner, Kinder und Enkel. Sie profitieren vom niedrigsten Steuersatz. Im Vergleich zu den anderen haben sie auch hohe Freibeträge. 
  • Steuerklasse II: Eltern, Voreltern, Geschwister, geschiedene Ehepartner und angeheiratete Eltern und Kinder fallen in diese Kategorie. 
  • Steuerklasse III: Alle ĂĽbrigen Verhältnisse fallen in die Steuerklasse III. Dazu gehören Cousinen und Cousins, Tanten, Onkel und unverheiratete oder nicht eingetragene Lebenspartner. 

Folgende Tabelle bietet dir einen Ăśberblick ĂĽber die entsprechenden Verwandtschaftsverhältnisse, zugeteilte Steuerklassen und den Freibetrag. 

SteuerklasseGeltender Freibetrag (in Euro)
Ehegatten und eingetragene LebenspartnerI500.000
Kinder und StiefkinderI400.000 
Enkel, deren Eltern bereits verstorben sindI400.000
Enkel, deren Eltern noch lebenI200.000 
UrenkelI100.000 
Eltern und GroĂźelternII20.000 
Geschwister, Nichten und NeffenII20.000 
Stiefeltern, Schwiegerkinder und SchwiegerelternII20.000 
Geschiedene Ehegatten und getrennte LebenspartnerII20.000 
Andere ErbenIII20.000 

So kannst du bei der Schenkung sparen

Es gibt ein paar Tricks, die bei Schenkungen beachtet werden sollten. Auf diese Weise können Steuern gespart werden und es bleibt dem Beschenkten mehr vom verschenkten Vermögen ĂĽbrig. 

Schenkung über größere Zeiträume verteilen

Je nach zugeteilter Steuerklasse und Höhe des zu verschenkenden Vermögens, kann die Höhe der Steuern stark variieren. Eine besonders gute Möglichkeit ist die Verteilung der Schenkungen auf einen groĂźen Zeitraum, da die Freibeträge bei Schenkungen mehrmals genutzt werden können. Alle 10 Jahre ist es wieder möglich, den Freibetrag auszuschöpfen und je nach Höhe der Summe, beispielsweise seinen Kindern, steuerfrei Vermögen zu schenken. 

Indirekte Schenkung

Eine Schenkung kann auch ĂĽber eine Art Zwischenstation den Beschenkten erreichen. Der Schenkende kann mehrere Personen beschenken und die Freibeträge ausnutzen. Die Beschenkten wiederum schenken alles weiter an eine einzige Person. Der Beschenkte erhält also eine groĂźe Summe, muss aber keine Schenkungssteuer zahlen. Diese Möglichkeit wird Kettenschenkung genannt. 

Geschenke zu besonderen Anlässen

Eine weitere Möglichkeit fĂĽr Schenkungen sind sogenannte Gelegenheitsgeschenke. Diese umfasst alle Schenkungen, die aufgrund besonderer Anlässe zu erwarten sind. Wie hoch diese ausfallen dĂĽrfen, hängt vom Geschenk und dessen Wert ab. Um mithilfe von Gelegenheitsgeschenken zu sparen, sollte also bis zu einem speziellen Anlass gewartet werden. Zudem sollten die Geschenke in einem angemessenen Rahmen bleiben. 

Zu folgenden Anlässen können Gelegenheitsgeschenke gemacht werden:

  • Geburtstag
  • Hochzeit
  • Jubiläum
  • Examen
  • Abitur
Banner - Scalable Broker Capital
98/100
Punkte
1.300 sparplanfähige ETFs
von der BaFin kontrolliert
Sicher dir bis zu 50€ Startbonus bei Scalable Capital bis 31.01.
ZUM ANBIETER*

Das musst du bei der steuerpflichtigen Schenkung beachten

Beim Einreichen von steuerpflichtigen Schenkungen gibt es eine wichtige Frist, die eingehalten werden muss. Innerhalb von drei Monaten muss die Schenkung beim Finanzamt gemeldet werden. Dazu reicht ein formloses Schreiben mit allen benötigten Daten:

  • Wichtige persönliche Daten wie Vor- und Nachname, Identifikationsnummer, Wohnort des Schenkenden und Beschenkten und Beruf
  • Daten rund um das beschenkte Objekte wie Wert oder Art des Gegenstandes
  • Zeitpunkt der Schenkung
  • Verwandtschaftsgrad zwischen Schenkendem und Beschenktem 
  • Rechtsgrund des Erwerbs (Schenkung)
  • FrĂĽhere Schenkungen des Schenkenden an den Beschenkten

Stellt das Finanzamt nun fest, dass eine Steuer gezahlt werden muss, erhältst du einen speziellen Vordruck ĂĽber die Schenkungsteuererklärung. Wenn du diesen notariell oder gerichtlich beurkunden lässt, ist es nicht mehr nötig, das Finanzamt zu kontaktieren. Gericht oder Notar geben die benötigten Daten selbstständig weiter.  

Schenkung vs. Erbschaft: Was lohnt sich eher?

Wenn der Zeitpunkt der Ăśbergabe keine Rolle spielt, kann es rein aus steuerlicher Sicht lohnenswert sein, mehrmals die Freibeträge in Anspruch zu nehmen. Ăśber mehrere Jahrzehnte können so auch größere Summen an Nachkommen und Verwandte weitergegeben werden, ohne Steuern bezahlen zu mĂĽssen. 

Auch berĂĽcksichtigt werden sollten PflichtteilansprĂĽche bei beispielsweise nahen Verwandten. Unabhängig von vorhandenen Testamenten fallen diese AnsprĂĽche nach einer bestimmten, festgelegten Reihenfolge an. Wer stattdessen zu Lebzeiten Schenkungen durchfĂĽhrt, kann dabei den Pflichtteilanspruch reduzieren. 

Banner - Scalable Broker Capital
98/100
Punkte
1.300 sparplanfähige ETFs
von der BaFin kontrolliert
Sicher dir bis zu 50€ Startbonus bei Scalable Capital bis 31.01.
ZUM ANBIETER*

Fazit: Schenkungssteuer Freibetrag – Das solltest du beachten

Wichtig fĂĽr die Berechnung der Schenkungssteuer ist das Verwandtschaftsverhältnis zwischen Schenkendem und Beschenktem und die Höhe der Schenkung. Mithilfe des Verwandtschaftsgrades erfolgt die Einteilung in eine von drei Steuerklassen, die Auskunft gibt ĂĽber die Freibeträge, die in Anspruch genommen werden können. 

Wer eine Schenkung vergeben möchte, sollte unterschiedliche Aspekte beachten, um Steuern zu sparen. Somit ist es anders als bei der Erbschaftssteuer bei der Schenkungssteuer möglich, mehrmals die Freibeträge auszuschöpfen. Dies ist alle 10 Jahre der Fall.

Auch sind indirekte Schenkungen durch eine sogenannte Kettenschenkung möglich. Auf diese Weise können legal auch größere Summen ohne Steuern durch mehrmaliges Verschenken verteilt werden. Auch Gelegenheitsschenkungen in einem angemessenen Rahmen können zu Anlässen wie Abitur, Geburtstag, Hochzeit oder Ă„hnlichem gemacht werden. 

FAQ – Häufig gestellte Fragen zur Schenkungssteuer

Ăśber unseren Autor

Aleks Bleck ist das Gesicht von Northern Finance und war schon mit 18 Jahren Aktionär, Kreditgeber und ETF-Investor. Sein Fokus liegt dabei auf P2P-Krediten und passiven ETFs. Aleks hat Northern Finance 2017 während seines BWL-Studiums in Lüneburg gegründet.

Den YouTube-Kanal baute er neben seiner Haupttätigkeit im Investment- und Corporate Banking auf, bevor er sich dann letztendlich Vollzeit auf Northern Finance fokussierte.

ETF Suche: Wähle die passenden ETFs für dein Portfolio

Du möchtest deine Familie finanziell versorgen, Geld fĂĽr deine Kinder anlegen, deine Rente vergrößern oder einfach eine höhere Rendite erzielen und hast daher beschlossen, in ETFs zu investieren? GroĂźartig! Falls du nun auf der Suche nach einem passenden Fonds fĂĽr dich bist, ist dieser Artikel besonders nĂĽtzlich. Wir zeigen dir, welche Aspekte du bei deiner […]

Mehr lesen
Wasserstoff Aktien kaufen – Von der Nachhaltigkeit profitieren?

Themen wie Nachhaltigkeit und erneuerbare Energien werden in der Gesellschaft zunehmend präsenter. Viele Regierungen setzen MaĂźnahmen um, die auf mehr Klimaschutz abzielen sollen. Auch Anleger wollen wissen, ob sie von neuen Technologien profitieren können. In diesem Artikel beschäftigen wir uns damit, ob sich Wasserstoff Aktien kaufen lohnen kann und welche Probleme bei den fossilen Energieträgern […]

Mehr lesen
ETF Clean Energy – Den Klimaschutz als Anleger nutzen

In den letzten Jahren ist der Klimaschutz zunehmend wichtiger geworden und das Thema Klimawandel in den Fokus gerĂĽckt. Die Energiewende soll dazu fĂĽhren, dass Länder sich von fossilen Energieträgern verabschieden und auf erneuerbare Energien setzen. Im Zuge dessen fragen sich Anleger, ob sie von der Energiewende profitieren können. In diesem Artikel beschäftigen wir uns damit, […]

Mehr lesen
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram