Verlusttöpfe einfach erklärt - So funktioniert die Verrechnung

Verlusttöpfe einfach erklärt – So funktioniert die Verrechnung

Wenn an der Börse gehandelt wird, können damit nicht nur Gewinne gemacht werden. Sollte es zu Verlusten kommen, kannst du diese verrechnen und dir somit Steuern und Geld sparen. Wir geben dir einen Überblick, wie das funktioniert und was du beachten musst, wenn du deine Steuererklärung ausfüllst.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Auf Gewinne durch Wertpapierhandel fällt die sogenannte Kapitalertragsteuer in Höhe von 25 Prozent an 
  • Es gibt einen Weg, Steuern zu sparen: Verluste und Gewinne werden miteinander verrechnet
  • Beachtet werden sollte die Unterscheidung in verschiedene Verlusttöpfe
  • Für Ehepaare oder Menschen mit Depots bei unterschiedlichen Banken oder Online-Brokern gibt es zusätzliche Besonderheiten

Verlusttöpfe: Steuerliche Verluste verrechnen

Es gibt immer mehr jüngere Anleger, die ETFs, Aktien oder Investmentfonds für sich entdecken und sich an der Rendite erfreuen. Abgezogen von dieser Rendite wird die Steuer. Allerdings kann es auch zu Verlusten kommen, wenn an der Börse gehandelt wird. Für solche Fälle gibt es einen Weg, Steuern und damit Geld zu sparen.

Steuern auf Gewinne zu zahlen ist relativ leicht und funktioniert über die Abgeltungssteuer, die grundsätzlich 25 Prozent beträgt. Unterschiede können auftreten bei Steuern wie Kirchensteuer oder Solidaritätszuschlag. Die Abgeltungssteuer gehört zu den Quellensteuern, was bedeutet, dass sie direkt in der Quelle, also im Wertpapierdepot, abgeschöpft wird. Hierzu musst du keine Unterlagen ausfüllen oder sonstiges, deine Bank oder Depotverwaltung übernimmt dies. 

Wichtig ist, dass generell nur Gewinne versteuert werden. Mögliche Verluste werden nicht mit einberechnet. Verluste durch Aktien und andere Wertpapiere werden getrennt verrechnet. Dazu gibt es unterschiedliche Verlusttöpfe, einen für Aktien, einen unter dem Begriff “Sonstiges” und einen dritten, auf den wir später genauer eingehen.

Banner - DeGiro
90/100
Punkte
über 50 Handelsplätze weltweit verfügbar
3,90 € Ordergebühren pro Kauf oder Verkauf
50 € Bonus bei Depoteröffnung
ZUM ANBIETER*

Welche unterschiedlichen Verlusttöpfe gibt es?

Anfangs kann die steuerliche Berechnung von Gewinnen und Verlusten rund um Wertpapiere unübersichtlich sein. Grundsätzlich gibt es drei unterschiedliche Verlusttöpfe, auf die wir hier genauer eingehen. 

1. Verlusttopf für Aktien 

Im Verlusttopf “Aktien” werden Gewinne und Verluste miteinander verrechnet, da nur für Gewinne Steuern anfallen. Es ist wichtig zu wissen, dass Verluste aus Handel mit Aktien ausschließlich mit Gewinnen aus Aktien-Trades verrechnet werden. Bei Gewinnen aus dem Handel mit Aktien ist das anders, diese können auch mit Verlusten aus unterschiedlichen Kapitalerträgen verrechnet werden, wofür der Aktienverlustverrechnungstopf allerdings leer sein muss.

2. Quellensteuertopf

Der Quellensteuertopf unterscheidet sich von den beiden anderen Verlusttöpfen. Er dient dazu, anrechenbare Quellensteuer aus dem Ausland in Bezug auf Kapitalanlagen aufzuzeigen. Dies ist nur der Fall, wenn diese nicht auf die Abgeltungssteuer in Deutschland angerechnet werden konnten. 

3. Verlusttopf für Sonstiges

In den Verlusttopf “Sonstiges” fallen alle anderen Erträge und Verluste. Kursgewinne aus Aktien gehören nicht hier rein, allerdings gehören beispielsweise Stückzinsen von Anleihen, ETFs, Dividenden oder andere Fonds dazu. 

Zuerst werden alle positiven Erträge in den Verlusttöpfen Aktien und Sonstiges verrechnet. Anschließend wird der Freibetrag abgezogen. Im nächsten Schritt wird die Summe um die Quellensteuer bereinigt und nun bleibt der Betrag, der in die Steuertöpfe Aktien und Sonstiges fließt. 

4. Termingeschäfte

Im Jahr 2022 kam es zu juristischen Erneuerungen rund um das Thema Verlustverrechnungstopf. Du solltest wissen, dass seit Januar desselben Jahres Verluste aus Termingeschäften nicht mehr im Verlusttopf verrechnet werden. Stattdessen muss jeder Anleger diese selbst in der Jahressteuerbescheinigung angeben, die Investoren müssen selbst aktiv werden. Die eigentliche Verrechnung von Termingeschäften erfolgt also über die Steuererklärung und unterliegt somit dem individuellen Steuersatz.

Banner - ING
83/100
Punkte
kostenlose Depotführung
1 % Bonuszins p. a. für 4 Monate
ZUM ANBIETER*

Verlusttöpfe – Das musst du beachten

Neben der grundsätzlichen Einteilung gibt es einige andere Aspekte, die du beachten solltest. Hierzu zählen beispielsweise der Umgang der Verlustverrechnung für verheiratete Paare, wichtige Fristen und der Freistellungsauftrag.

Verlustverrechnung für Ehepaare

Wenn Ehepaare Einzeldepots oder Einzelkontos bei einer Bank haben, ist eine gemeinsame Verlustverrechnung möglich. Dazu muss das Ehepaar einen gemeinsamen Freistellungsauftrag beantragen. Sollte der Termin hierzu verpasst worden sein, kann noch die Abgabe der Steuererklärung helfen.

Verlusttöpfe

Depots bei verschiedenen Banken

Wenn Investoren Depots bei unterschiedlichen Banken oder Online-Brokern haben, ist eine Besonderheit zu beachten. Auch hier ist es möglich, die Verlustverrechnung zu beantragen. Allerdings muss hierzu die “KAP”-Anlage in der Steuererklärung mit ausgefüllt werden. Somit ist es dem Finanzamt möglich, die bescheinigten Verluste zu verrechnen. 

Banner - Sparkassen Broker
72/100
Punkte
Höchste Sicherheit - Sparkasse als Anbieter
6 Monate Flatrate für 3,99 Euro pro Order
ZUM ANBIETER*

Frist bedenken

Eine wichtige Frist ist der 15. Dezember. Wie bereits erwähnt kann es vorkommen, dass Anleger Verluste und Gewinne durch Wertpapiere bei unterschiedlichen Kreditinstituten haben. Bei der Ausfüllung der Steuererklärung sollte hier die Anlage “KAP” beachtet und zusätzlich ausgefüllt werden. Dabei ist die bereits genannte Frist zu bedenken. 

Freistellungsauftrag

Wichtig ist der sogenannte Freistellungsauftrag, der noch vor der Abgeltungssteuer abgezogen wird. Derzeit beträgt er 801 Euro. Anleger sollten sich diesen einrichten, um sich Steuern zu sparen. Freistellungsauftrag bedeutet, dass auf Erträge aus Kapitalanlagen in dieser Höhe keine Steuern zu zahlen sind. 

Achtung:

Ab 2024 steigt der Freistellungsauftrag auf 1.000 Euro, bei Verheirateten insgesamt auf 2.000 Euro.

Fazit: Verlusttöpfe – Berechnung für die Steuererklärung

Jeder, der Gewinne durch Wertpapiere macht, muss diese versteuern lassen. Dabei werden realisierte Verluste mit Gewinnen entgegengerechnet, die durch andere Wertpapiergeschäfte entstanden sind. Die Verrechnung dieser liefert den Betrag, auf den die Abgeltungssteuer anfällt. Anleger sollten daran denken, den Freistellungsauftrag zu beantragen. Dieser wurde im Jahre 2023 erhöht von 801 Euro auf 1.000 Euro.

Auch wichtig ist die Unterscheidung der beiden Verlusttöpfe “Aktien” und “Sonstiges”. In Letzteren fallen Dividenden, ETFs oder Beiträge aus Anleihen. Wer Depots bei mehreren Online-Brokern oder Banken hat, muss zusätzlich die Anlage “KAP” bei der Steuererklärung mit angeben, damit das Finanzamt auch andere Verluste mit einberechnen kann. 

Banner - Sparkassen Broker
72/100
Punkte
Höchste Sicherheit - Sparkasse als Anbieter
6 Monate Flatrate für 3,99 Euro pro Order
ZUM ANBIETER*

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Verlusttöpfe

Über unseren Autor

Aleks Bleck ist das Gesicht von Northern Finance und war schon mit 18 Jahren Aktionär, Kreditgeber und ETF-Investor. Sein Fokus liegt dabei auf P2P-Krediten und passiven ETFs. Aleks hat Northern Finance 2017 während seines BWL-Studiums in Lüneburg gegründet.

Den YouTube-Kanal baute er neben seiner Haupttätigkeit im Investment- und Corporate Banking auf, bevor er sich dann letztendlich Vollzeit auf Northern Finance fokussierte.

ETF Sparplan einrichten – Vermögensaufbau in kleinen Schritten

Du hast dich dazu entschlossen, mit deinem Vermögensaufbau zu starten und dich aktiv um deine Finanzen zu kümmern und überlegst dir, was dafür der beste Weg ist? Möglicherweise hast du langfristige Ziele, die du damit erreichen möchtest, wie die Altersvorsorge, die finanzielle Absicherung der Familie oder der zukünftige Bau eines Hauses. Dafür bieten beispielsweise ETFs […]

Mehr lesen
Fintown Erfahrungen: Rendite erzielen durch Mietobjekte

Du interessierst dich für Investitionen in Immobilien, weißt aber nicht, wie? Möglicherweise bist du auch auf der Suche nach renditestarken Geldanlagen mit durchschnittlich 10 bis 14 Prozent Rendite. In diesem Artikel zeige ich dir meine Fintown Erfahrungen, was du bedenken solltest und welche Vorteile und Nachteile es gibt! Das Wichtigste in Kürze: Du suchst eine […]

Mehr lesen
ETF Rendite – Welche Rendite kann ich mit ETFs erzielen?

Es ist wichtig, herauszufinden, wie viel Gewinne deine Geldanlage abwirft, um dein künftiges Vermögen abschätzen zu können und herauszufinden, ob du deine finanziellen Ziele erreichen kannst. Möglicherweise suchst du nach einer Anlageklasse, mit der du die hohen Inflationsraten ausgleichen kannst oder möchtest mehr Rendite erzielen als mit klassischen Anlagen wie einem Bausparer oder einem Tagesgeldkonto. […]

Mehr lesen
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram